Philosophie. Yoga. Meditation.

Yoga und Meditation zu praktizieren, ist ein Weg der Verfeinerung. Je mehr und je länger du praktizierst, desto mehr lernst du, wer du bist.

Das Versuchsfeld für dein Selbstverständnis ist der Körper, der Atem und der Verstand.

Als ich vor über 25 Jahren meinen ersten Yoga-Kurs besuchte, hatte ich keine Ahnung, wie diese Praxis mein Leben verändern würde. Yoga war damals noch noch nicht so weit verbreitet wie heute. Bekannt war damals jedoch schon, dass Yoga Stress reduziert und man mit Yoga gut entspannen kann.

Nach der ersten Yogastunde war mir klar, dass ich mehr über Yoga wissen wollte. In der Anfangszeit praktizierte ich Yoga in allen möglichen Stilen (BKS Iyengar, K. Pattabhi Jois, Yesudian, Selvarajan Yesudian, usw.), in Gruppenkursen und zu Hause nach Büchern.

Weil mich Yoga so sehr interessierte und um Yoga in all seinen Aspekten zu lernen, begann ich 1999 eine 4-jährige Ausbildung zur Yogalehrerin beim BDY (Berufsverband deutscher Yogalehrenden e.V.). In dieser Zeit lernte ich die Tradition nach T. Krishnamacharya / T.K.V. Desikachar kennen.

An dieser Yoga-Tradition gefällt mir besonders die Verbindung von moderner Praxis mit den alten Wurzeln der Yoga-Philosophie. Die Mischung aus Bewegung und Bedeutung war von Anfang an ein wesentlicher Teil meines Unterrichts.

Seit 2002 bin ich selbstständige Yogalehrerin und habe seither viele Yogakurse, Einzelunterricht, Seminare und Yogasutra-Workshops gegeben.

Dies ist ein Auswahl der Ausbildungen und Seminare, die ich in den letzten Jahren besucht habe:

  • Ausbildung zur Yogalehrerin beim BDY/EYU, 1999-2003
  • Fortbildung für Einzelunterricht bei Petra Pramschiefer, 2004-2006
  • Yogasutra und Vedic Chanting bei Petra Pramschiefer, 2002-2006
  • Yogasutra in Verbindung mit der Bhagavad Gita bei R. Sriram 2007 – 2011
  • Bhagavad Gita, Yoga Rahasya, Samkhya Karika und Supervisionen bei R. Sriram, 2010-2016
  • Kaschmirischer Śivaismus, Meditation und Philosophie bei Vivek Nath, 2017