Philosophie. Yoga. Meditation.

 

Als ich vor über 25 Jahren meinen ersten Yoga-Kurs besuchte, hatte ich keine Ahnung, wie diese Praxis mein Leben verändern würde. Yoga war damals noch noch nicht so weit verbreitet wie heute. Bekannt war damals jedoch schon, dass Yoga Stress reduziert und man mit Yoga gut entspannen kann.

Körperübungen und Yogaphilosophie waren lange für mich der Hauptbestandteil meiner Yogapraxis. Die Mischung aus Bewegung und Intention war von Anfang an dann auch ein wesentlicher Teil meines Unterrichts. Bis ich mehr und mehr die intensive Wirkung des Pranayama, der Atemübungen aus dem Yoga, entdeckt und gespürt haben. Meditation war mir lange Zeit zu schwer, hinsetzten und stillhalten ging nicht. Bis ich geführte Meditationen für mich entdeckt habe. Meditation bringt mich oft in einen Weite und Leichtigkeit, die mich durch den ganzen Tag begleitet, sie bringen mich Emotional wieder in Balance.

Wir sind alle auf dem Weg, Weiterentwicklung endet nicht.

Dies ist ein Auswahl der Ausbildungen und Seminare, die ich in den letzten Jahren besucht habe:

  • Ausbildung zur Yogalehrerin beim BDY/EYU, 1999-2003
  • Fortbildung für Einzelunterricht bei Petra Pramschiefer, 2004-2006
  • Yogasutra und Vedic Chanting bei Petra Pramschiefer, 2002-2006
  • Yogasutra in Verbindung mit der Bhagavad Gita bei R. Sriram 2007 – 2011
  • Bhagavad Gita, Yoga Rahasya, Samkhya Karika, Hatha Yoga Pradipika und Supervisionen bei R. Sriram, 2010-2016
  • Kaschmirischer Śivaismus, Meditation und Philosophie bei Vivek Nath, 2017
  • Meditation, Dr. Joe Dispenza, 2018 -2020

 

Yoga und Meditation zu praktizieren, ist ein Weg der Verfeinerung. Je mehr und je länger du praktizierst, desto mehr lernst du, wer du bist.

Das Versuchsfeld für dein Selbstverständnis ist der Körper, der Atem und der Verstand.